Skip to main content

Aktuelles

Seit dem 7. April 2015 wurden in Ruanda und weltweit zahlreiche Gedenkfeiern ausgerichtet. Dieses Datum markiert den Beginn der 100-tägigen Gedenkzeit.

Auch in ganz Deutschland sowie in Polen fanden unter Beteiligung der Botschaft von Ruanda in...

mehr

Am 23. April 2015 richtete die Botschaft der Republik Ruanda gemeinsam mit der ruandischen Diasporaorganisation in Polen sowie polnischen Unternehmen und der polnischen Industrie- und Handelskammer das erste polnisch-ruandische Unternehmer- und...

mehr

Ruanda- Deutschland

I.E. Christine Nkulikiyinka
Botschafterin

Seit 1962 unterhält Ruanda diplomatische Beziehungen mit Deutschland. Traditionell besteht ein enges und gutes beiderseitiges Verhältnis, das von Vertrauen geprägt ist. Die bilateralen Beziehungen werden von den Botschaften beider Länder, jeweils in Berlin und Kigali, gepflegt.

In der Entwicklungszusammenarbeit richtet sich Deutschland nach den Prioritäten der ruandischen Regierung, die in der Vision 2020 festgelegt wurden. Die Unterstützung der Bundesregierung konzentriert sich dabei auf die Schwerpunktsektoren Dezentralisierung und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, mit Fokus auf Privatsektorförderung und berufliche Bildung.

Seit mehr als 32 Jahren sind die Menschen in Ruanda und Deutschland zudem durch eine besondere Partnerschaft zwischen Ruanda und Rheinland-Pfalz eng miteinander verbunden. Im Rahmen dieser Partnerschaft unterhalten unter anderem 49 Kommunen und mehr als 250 rheinlandpfälzische Schulen Beziehungen und regelmäßige Besuche mit ihren Partnern in Ruanda.


Kwibuka 21

Am 7. April 2015 jährt sich der Genozid  an den Tutsi zum 21. Mal. Auch in Deutschland wird der Opfer des Völkermordes an den Tutsi gedacht. Eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen finden Sie >>> hier <<<

Informationsreihe zu den Milleniumsentwicklungszielen in Ruanda

Die acht Milleniumsentwicklungsziele gelten mittlerweile als zukunftweisende Agenda für Entwicklung und Nachhaltigkeit. Sie beinhalten unter anderem die Halbierung der Weltarmut, die Verminderung der Verbreitung von HIV/Aids sowie die Schaffung der Grundbildung für alle Kinder.
Die Ziele wurden 2002 im Rahmen einer Kampagne der Vereinten Nationen von den einzelnen Mitgliedsstaaten sowie den internationalen Entwicklungsorganisationen definiert, mit der Vision sie bis 2015 umzusetzen.
2015 ist daher ein Jahr in dem Bilanz gezogen wird. Wir zeigen in dieser Informationsreihe wie es um die Milleniumsentwicklungsziele in Ruanda steht. Den Anfang bildet der ruandische Gesundheitssektor.

Teil 1: Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung im ganzen Land