Startschuss zur Ausbildung zum Mechaniker für drei junge Ruander in Metallbetrieb in Rockenhausen

Am 25.09. 2016 wurde der Ausbildungsbeginn drei junger Ruander bei der Firma Rema in Rockenhausen feierlich in Anwesenheit der Auszubildenden und des Botschafters Igor Cesar zelebriert. Die drei jungen Ruander Ariel Nsanzimana, Aimable Twambazimana und Redempta Niragire werden eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker/in absolvieren.

Zerspanungstechniker fertigen Präzisions-Bauteile und Ersatzbauteile aus unterschiedlichen Werkstoffen an, also ein hochspezialisierter Beruf. Solche Fachkräfte werden in Ruanda dringend gebraucht, also hochspezialisierte Arbeitskräfte, die in der Industrie ohne fremde Hilfe mit eigenem Know-How arbeiten können, also ihr Wissen bei Rückkehr nach Ruanda weiter geben und vielleicht sogar eigene Firmen gründen können. Um das Projekt  nachhaltig zu gestalten, werden weitere junge Ruander auf jährlicher Basis im Projekt aufgenommen. Firmeninhaber Reiner Rudolphi möchte aber nicht nur Fachwissen in seiner Firma an die jungen Menschen weitergeben, sondern auch zu ihrer Persönlichkeitsentwicklung maßgeblich beitragen.

Botschafter Cesar betonte in seiner Begrüßungsrede, dass er sich besonders freue, dass drei junge Ruander die Chance bekämen, bei der Firma rema eine Ausbildung aufzunehmen. Seinen besonderen Dank richtete er an alle, die zum Gelingen des Projektes in der Vergangenheit beigetragen haben, also den unterzeichnenden des Memorandums, das am 22.06.2015 in Mainz zwischen der Firma rema und dem ruandischen Bildungsministerium verabschiedet wurde. 

Mit dem Projekt unter dem Namen "Machining for Rwandas future" unterstützt die Firma rema und deren Inhaber und Initiator des Projektes, Herr Rudolphi,  das Ziel der Industrialisierung Ruandas.   Botschafter Cesar äußerte seine Gewissheit, dass das Projekt ein fruchtbarer Austausch werde, und dass die drei Ruander sicher viel von den Kolleginnen und Kollegen der Firma lernen und diese im Gegenzug auch tatkräftig unterstützen werden.

Er betonte weiterhin, dass nur durch kontinuierlichen Wissenstransfer langfristige und nachhaltige Erfolge erzielt werden können. Dies ist von besonderer Bedeutung im Ausbildungsbereich, einem Gebiet in dem Kontinuität und die Vermittlung von Fachwissen von hoher Bedeutung sind.